肥後大社|Higo-Taisha|Higo-Großschrein

  • [wrap style="box"]


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.
    Higo-Klan



    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.
    Hei-haiden des Oberen Schreins


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.
    Hei-haiden des Niederen Schreins


    In der Präfektur Higo, in der Nähe der Stadt Higo an den West- und Ost-Seiten des Higo-Sees gelegen befindet sich der Higo-Großschrein. Es handelt sich um einen Doppelschrein, welcher in einen Oberen Schrein, dem Kamisha, (Westufer) und einen Niederen Schrein, dem Shimosha, (Ostufer) aufgeteilt ist.
    Als Hauptgottheiten des Oberschreins werden Takeminakata-no-kami, auch Higo Daimyōjin gekannt, Gott des Windes, Wassers, des Ackerbaus als auch Schutzpatron der Jagd sowie des Krieges, und des Niederen Schreins seine Gattin die Göttin Yasakatome verehrt. Ebenso sind die Eltern und Geschwister des Higo Daimyōjin hier eingeschreint. Die Hauptgottheiten sowie die Eltern des Higo Daimyōjin zählen zu den Göttern des Dritten Himmelskreises und die göttlichen Geschwister haben ihre Heimstatt im Vierten Himmelskreis. Der Higo-Taisha steht an der Spitze eines Schreinsystems mit über 1.500 offizielle anerkannten Higo-jinja im gesamten Land, jedoch berufen sich tausende weitere Schreine darauf ein Higo-jinja zu sein.


    Die Hierarchie des Higo-Taisha


    Ōhōri (大祝), Großpriester Higo-Klan (肥後氏 Higo-uji)
    Das Schreinoberhaupt wird durch den Higo-Klan gestellt, welcher direkt von Takeminakata-no-kami abstammt. Der Großpriester wird als lebende Verkörperung des Higo Daimyōjin als Arahitogami verehrt. Das Amt des Großpriesters wird von einem Jungen im Alter von 8-15 Jahren bei seiner Investitur bekleidet. Es ist deshalb nicht unüblich, dass der Ōhōri in relativ jungen Jahren heiratet.
    Amtierender Ōhōri: Higo Shinji


    Jinchōkan (神長官) Himura-Klan (日村氏 Himura-uji)
    Der Vorsitzende der Fünf Assistenzpriester des Oberen Schreins. Diese Position wird ausschließlich durch den Himura-Klan besetzt, welcher seine Herkunft vom Gott Moriya ableitet. Der Jinchōkan kann Naturgeister bzw. -götter (Mishaguji) in Gegenstände und Menschen beschwören. So ist er es auch welcher in den designierten Ōhōri bei dessen Investitur einen Mishaguji beschwört, der diesen zum Arahitogami macht. Er ist neben seiner Verantwortlichkeit für die Zeremonien der Verwaltungschef des Schreins.
    Amtierender Jinchōkan: Himura Eisuke


    Takei-no-hōri (武居祝)
    Die Vorsitzende der Fünf Assistenzpriester des Niederen Schreins. Da die Hauptgottheit des Niederen Schreins Yasakatome-no-kami ist, wird diese Position durch eine Angehörige des Ishiwari-Klans, welcher von der Gottheit Takei-ōtomonushi abstammt besetzt,
    Amtierende Takei-no-hōri: Ishiwari Arisu
    [/wrap]

  • Seit 21 Tagen befand sich Shinji schon zur rituellen Reinigung im sogenannten "Alten Schrein", welcher ein Teil des Oberen Schreins war...und das war furchtbar langweilig für ihn, den Kami sei dank nur noch ein Tag und dann war's vorbei, mit diesen todlangweiligen Reinigungssprüchen, dem Fasten und Beten.

    肥後 慎士 Higo Shinji
    大祝 Ōhōri (Großpriester)
    現人神 Arahitogami


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

  • Der Tag der Einweihungszeremonie war gekommen und Eisuke betrat den Alte Schrein. Shinji war bereits in die gelb-grünen Sokutai gewandet und trug einen Hakama. Auf seinem saß ein schwarzer Kanmuri. Dem Jungen war das Gesicht weiß geschminkt wurden und die Wangen waren mit Rouge leicht rot gefärbt, ebenso hatte man ihm die Zähne schwarz angemalt. Eisuke streckte seine Hand aus, damit er den neuen Ōhōri zum Schlüsselstein führen konnte.


    Kommt mit, Shinji-sama.   

  • Shinji kam sich furchtbar albern vor. Er war doch kein Mädchen, das man schminken musste! Die weiße und rote Schminke juckte auch fürchterlich, doch jedesmal, wenn er sich kratzen wollte gab es einen Klaps auf die Finger von einer der Schreinmädchen, die da waren. Widerlich, genauso widerlich, wie das mit den schwarzen Zähnen, davor ekelte er sich am meisten. Wirklich gemein waren sie zu ihm! Dann kam Himura-ojisan und er ergriff die Hand, die ihn hochzog aus seinem Seiza und zum Schlüsselstein geleitete. Der Kanameishi war ein flacher Felsen beim Heiligen Baum in der Nähe des Gōdono, seine Residenz als Ōhōri. Ein Art Gehege war aufgebaut wurden und auf dem Felsen lag eine Schilfmatte, auf die sich Shinji setzte nachdem er in das Gehege geführt wurde.

    肥後 慎士 Higo Shinji
    大祝 Ōhōri (Großpriester)
    現人神 Arahitogami


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

  • Eisuke verließ das Gehege sodann. Vor diesem standen nur noch die Takei-no-hōri und der scheidende Ōhōri, der Vater von Shinji. Zunächst transferierte Eisuke den Mishaguji aus dem bisherigen Ōhōri, der somit aus dem Amt schied, zurück in den Schrein. Kurz darauf sprach er die Beschwörungsformel und der Mishaguji fuhr in Shinji ein.

  • Shinji kam das alles nicht geheuer vor. Diese uralten Formeln, die da von Himura-ojisan gesprochen wurden...plötzlich über kam ihn unglaublich seltsames Gefühl? Lag das an der Stimmung, an dem Räucherwerk, welches verwendet wurde? Irgendwas war...anders...

    肥後 慎士 Higo Shinji
    大祝 Ōhōri (Großpriester)
    現人神 Arahitogami


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

  • Die Formeln, das Räucherwerk, die heilig anmutende Stimmung auch wenn es nicht das erste Mal war, dass er dieses Ritual durchgeführt hatte, so war es doch immer etwas besonderes.


    Tretet heraus, Higo Daimyōjin no Shinji-sama.

  • Shinji trat aus dem Gehege, als nächstes besuchte er die Schreine des oberen Schrein und er nahm auch die heiligen Schätze in Augenschein: Ein Glöckchen, ein Bronzespiegel, eine Trense und ein Sattel. Das Glöckchen und den Spiegel würde er künftig bei sich tragen bei höchst offiziellen Feierlichkeiten.

    肥後 慎士 Higo Shinji
    大祝 Ōhōri (Großpriester)
    現人神 Arahitogami


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

  • Der Schrein machte sich bereit für das Neujahresfest. Die meisten der offiziell anerkannten Higo-Schreine würden eine Delegation zum Fest entsenden. Die Hoteliers der Stadt rieben sich schon die Hände ob der Vielzahl an Gästen die kommen würden. Himura durchsuchte, wie so häufig, das Schreingelände nach dem Großpriester ab. Die göttliche Kackbratze, wie der amtierende Ōhōri hinter vorgehaltener Hand und nur von den frechsten Personen genannt wurde, war wieder mal unerlaubt unterwegs. Mit diesem Kind hat man nichts als Ärger-dachte sich der Priester während der suche nach dem Junge.

  • Paulette Capet und Nobuhito waren im Süden angekommen und auf dem Plan stand ebenso der Besuch in einem der bedeutendsten Schreine des Landes. Dies war der Higo-Schrein, da besondere war, dass es einen oberen und einen niederen Schrein gab, mit zwei Hauptgebtshallen. Sie betraten gerade den oberen Schrein. Entsprechend der Einteilung des Höchstspirituellen Institut war auf Grund seiner überregionalen Bedeutung der Higo Schrein ein Schrein des 3. Ranges.


    Willkommen im Higo-Schrein, Ette-chan.

    宣仁親王 Nobuhito-Shinnō

    Kaiserlicher Prinz


    Prinzenname:

    正良宮宣仁 Masara no miya Nobuhito

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!