Gespräch mit Niketas Choniatés-kakka

  • ein Konferenzzimmer wurde bereit gemacht für die Gespräche.

    二条 錦司 Nijō Kinji
    大納言 Dainagon (Oberstaatsrat)
    枢密院議長 Sūmitsu-in gichō (Vorsitzender des Kronrates)

  • Bitte, nehmt doch Platz. Darf ich Euch eine Erfrischung anbieten?

    二条 錦司 Nijō Kinji
    大納言 Dainagon (Oberstaatsrat)
    枢密院議長 Sūmitsu-in gichō (Vorsitzender des Kronrates)

  • Hai.


    nickt einem bereitstehenden Deiner zu, dem er etwas auf schnellen Fusōjanisch sagt. Der Bedienstete verneigt sich und verlässt den Raum. Ein paar Minuten später treten zwei Bedienstete mit Servierwagen ein. Auf dem einen befinden sich leichte landestypische Speisen. Auf dem anderen neben der gewünschten Limetten-Limonade eine Auswahl von landestypischen Tees und Getränken. Ebenfalls landinischer Posca ist zu finden. Weniger kulturell bewanderter Personen würden das Getränk als eine Art "Essig" bezeichnen, doch zumindest im Diplomatischen Dienst scheint man zu wissen, dass es sich um eine Limonade handelt.


    Ich hoffe es ist alles zu Eurer Zufriedenheit.

    二条 錦司 Nijō Kinji
    大納言 Dainagon (Oberstaatsrat)
    枢密院議長 Sūmitsu-in gichō (Vorsitzender des Kronrates)

  • Der Präfekt ist sichtlich angetan.


    "Posca? Der diplomatische Dienst des Teikoku arbeitet wahrhaft vorzüglich. Und erst die Speisen! Ich liebe diese Art der renzischen Küche."


    Ohne zu zögern legt er sich Stäbchen zurecht.

  • Dann bedient Euch, Exzellenz.


    Euer Schreiben war höchst interessant.

    二条 錦司 Nijō Kinji
    大納言 Dainagon (Oberstaatsrat)
    枢密院議長 Sūmitsu-in gichō (Vorsitzender des Kronrates)

  • "Speist Ihr nicht ein wenig?"


    Mit diesen heiter ausgesprochenen Worten langt der Gast zu. Die Stäbchen bedient er dabei dergestalt, als habe er nie etwas anderes gekannt.


    "Nun Exzellenz, Euer Reich ist für uns auch hochinteressant: Technologisch entwickelt und auf Nahrungsmittel auch aus dem Ausland angewiesen. Ein Handelspartner, so möchte ich sagen, wie für uns geschaffen. Dazu noch die für uns höchstinteressante Lage: Für unsere Wolkengaleeren geradezu ideal."

  • Aber natürlich. Euer Umgang mit den Hashi ist übrigens sehr geübt, wenn mir die Anmerkung erlaubt ist, Exzellenz.


    nimmt sich eine Schale reis, die mit Nori, also geröteten Algenblätter garniert ist.


    Dann werdet Ihr sich unsere Wirtschaftsdaten interessant finden


    übergibt ein Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen..

    二条 錦司 Nijō Kinji
    大納言 Dainagon (Oberstaatsrat)
    枢密院議長 Sūmitsu-in gichō (Vorsitzender des Kronrates)

  • "Oh, meint Ihr? Vielen Dank! Die Kaiserin, die Augusta übt sich übrigens selbst im Umgang mit den Hachii..."


    Die Aussprache ist identisch, die Schreibweise typisch ladinisch... :D


    Liest.


    "Diese Daten sind in der Tat sehr interessant. Ein gesundes Wachstum. Auch, was das Bevölkerungswachstum betrifft. Euer Einverständnis voraus gesetzt werde ich diese Daten unserer Präfectissa der Finanzen und der Wirtschaft übergeben?
    Was ich auf den ersten Blick erkenne, ist dies: Unsere Nationen ergänzen sich."

  • Hai, bitte übergebt dieses Dokument sehr gerne an die Präfektin.

    二条 錦司 Nijō Kinji
    大納言 Dainagon (Oberstaatsrat)
    枢密院議長 Sūmitsu-in gichō (Vorsitzender des Kronrates)

  • Es wäre uns eine Ehre, wenn Ihre Luftschiffe nach Saizū-miyako fahren würden, Kakka.

    二条 錦司 Nijō Kinji
    大納言 Dainagon (Oberstaatsrat)
    枢密院議長 Sūmitsu-in gichō (Vorsitzender des Kronrates)

  • "Ihr macht der Regierung Ihrer Majestäten und allen Völkern unseres Reiches ein großes Geschenk. Nun können wir gesicherte Weltfahrten anbieten. Zwar nicht so schnell wie andere Nationen, aber Umweltbewusst und komfortabel. Ich glaube, diese Kreuzfahrten zur Luft können die umweltschädlichen Ozeanriesen ablösen, mindestens aber doch eine Alternative bieten. Da kommt mir eine Idee in den Sinn: Würde sich die Gründung einer gemeinsamen Luftschiff-Reederei der beiden Kaiserreiche nicht anbieten? Wir haben die Technologie der Luftschiffe und haben die Entwicklung soweit voran getrieben, dass diese Wolkengaleeren in Zukunft von fossilen Brennstoffen nahezu unabhängig sein werden. Und was dann an fossilen Brennstoffen noch nötig sein wird, können die beiden Kaiserreiche gemeinsam aus eigenen Quellen aufbringen."

  • Das klingt interessant aber ist ein Vorhaben, welches eher die neue Regierung beschließen sollte.

    二条 錦司 Nijō Kinji
    大納言 Dainagon (Oberstaatsrat)
    枢密院議長 Sūmitsu-in gichō (Vorsitzender des Kronrates)

  • Ich schlage deshalb vor, dass wir mit einem Grundlagenvertrag beginnen, Kakka.

    二条 錦司 Nijō Kinji
    大納言 Dainagon (Oberstaatsrat)
    枢密院議長 Sūmitsu-in gichō (Vorsitzender des Kronrates)

  • "So sehe ich dies auch, Exzellenz. Wie wäre es mit diesem Text?"




    Umfassender Vertrag zwischen dem Fusō Teikoku (Kaiserreich Fusō) und dem Imperium Ladinorum (Reich der Ladiner)



    WIR,


    die Regierung des Fusō Teikoku (Kaiserreich Fusō) und Wir, Honorius Flavius
    Julianus, αὐτοκράτωρ, σεβαστóς, Imperator Augustus Orientalis, ὁ μέγας
    βασιλεύς, Rex Regum, διάδοχος, und Wir, Arcadius Flavius Julianus,
    Imperator Augustus Occientalis, αὐτοκράτωρ, σεβαστóς, Rex Regum,ὁ μέγας
    βασιλεύς, διάδοχος


    schliessen einen


    Allumfassenden Vertrag, einen Foedus universalis, einen σύμβολαιον καθολικός


    Ad I.


    Das Fusō Teikoku und das Imperium Ladinorum, im Folgenden als "Die Vertragspartner"bezeichnet, sichern sich gegenseitig die Anerkennung ihrer staatlichen und territorialen Integrität, insbesondere und ausdrücklich die Unverletzlichkeit ihrer Grenzen zu.






    Ad II.


    Die Freiheit des Handels zwischen staatlichen und privaten Partnern beider Staaten ist gewährleistet. Umweltschutzbestimmungen, allfällige Hafen und Flughafen-, Maut- und Wegenutzungsgebühren sind und bleiben Angelegenheit der jeweiligen Vertragspartner.






    Ad III.


    Die Beziehungen zwischen den Vertragspartnern gelten fortan als gutnachbarlich. Kultureller, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Austausch zwischen den Vertragspartnern ist von beiden Seiten erwünscht und wird von beiden Staaten gefördert.








    Im Falle von Naturkatastrophen und humanitären Krisen sichern sich beide Vertragspartner schnelle und unbürokratische Hilfe zu. Diese Hilfestellungen verbleiben unter der Hoheit desjenigen Staates, der diese Hilfe in Anspruch nimmt.






    Ad IV.


    Die diplomatischen Beziehungen zwischen den Vertragspartnern gelten als aufgenommen, Gesandtschaften in den Hauptstädten beider Reiche werden eingerichtet.






    Ad V.


    Die Vertragspartner nehmen den gegenseitigen Fähr- Luftschiff- und Flugverkehr auf.




    Ad VI


    Schlussbestimmung: Dieser Vertrag kann im beiderseitigen Einverständnis der Vertragspartner jederzeit erweitert werden.

  • Das sieht sehr gut aus, nur eine kleine Änderung habe ich noch.


    [wrap style="box"]


    Umfassender Vertrag zwischen dem Fusō Teikoku (Kaiserreich Fusō) und dem Imperium Ladinorum (Reich der Ladiner)



    WIR,


    die Regierung des Fusō Teikoku (Kaiserreich Fusō) Ōkimi Hirohito, Kotei, Kami no ko und Wir, Honorius Flavius
    Julianus, αὐτοκράτωρ, σεβαστóς, Imperator Augustus Orientalis, ὁ μέγας
    βασιλεύς, Rex Regum, διάδοχος, und Wir, Arcadius Flavius Julianus,
    Imperator Augustus Occientalis, αὐτοκράτωρ, σεβαστóς, Rex Regum,ὁ μέγας
    βασιλεύς, διάδοχος


    schliessen einen


    Allumfassenden Vertrag, einen Foedus universalis, einen σύμβολαιον καθολικός


    Ad I.


    Das Fusō Teikoku und das Imperium Ladinorum, im Folgenden als "Die Vertragspartner"bezeichnet, sichern sich gegenseitig die Anerkennung ihrer staatlichen und territorialen Integrität, insbesondere und ausdrücklich die Unverletzlichkeit ihrer Grenzen zu.






    Ad II.


    Die Freiheit des Handels zwischen staatlichen und privaten Partnern beider Staaten ist gewährleistet. Umweltschutzbestimmungen, allfällige Hafen und Flughafen-, Maut- und Wegenutzungsgebühren sind und bleiben Angelegenheit der jeweiligen Vertragspartner.






    Ad III.


    Die Beziehungen zwischen den Vertragspartnern gelten fortan als gutnachbarlich. Kultureller, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Austausch zwischen den Vertragspartnern ist von beiden Seiten erwünscht und wird von beiden Staaten gefördert.








    Im Falle von Naturkatastrophen und humanitären Krisen sichern sich beide Vertragspartner schnelle und unbürokratische Hilfe zu. Diese Hilfestellungen verbleiben unter der Hoheit desjenigen Staates, der diese Hilfe in Anspruch nimmt.






    Ad IV.


    Die diplomatischen Beziehungen zwischen den Vertragspartnern gelten als aufgenommen, Gesandtschaften in den Hauptstädten beider Reiche werden eingerichtet.






    Ad V.


    Die Vertragspartner nehmen den gegenseitigen Fähr- Luftschiff- und Flugverkehr auf.




    Ad VI


    Schlussbestimmung: Dieser Vertrag kann im beiderseitigen Einverständnis der Vertragspartner jederzeit erweitert werden.



    [/wrap]

    二条 錦司 Nijō Kinji
    大納言 Dainagon (Oberstaatsrat)
    枢密院議長 Sūmitsu-in gichō (Vorsitzender des Kronrates)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!